Der internationale Frauentag (8. März)

Der internationale Frauentag (8. März) ist ein globaler Tag, an dem die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Erfolge als Ergebnis langfristiger Kämpfe von Frauen gefeiert werden. Und natürlich ist der Tag auch ein Aufruf zum Handeln, um die Geschlechterparität zu beschleunigen.

Wie letzstes jahr haben wir uns dieses Jahr erinnert den Internationalen Frauentag aller Frauen der Welt und besonders in der Turkei.

Der Staat als Gesetzgeber und Beschützer ist der wichtigste Shutz, wenn Gewalt gegen Frauen von Einzelpersonen ausgeht. Wenn jedoch Gewalt, Druck und Verfolgung vom Staat ausgehen, wird die wichtigste Zuflucht zum Gewissen und zur Unterdrückungskraft der Zivilgesellschaft.

Seit ungefahr vier Jahren werden rund 17.000 Frauen aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert. Neben Tausenden politischen Gefangenen, darunter Journalisten, Wissenschaftler, Lehrer, Ärzte, Mitglieder der Justiz, Studenten und Hausfrauen, wachsen rund 700 Babys zusammen mit ihren Müttern im Gefängnis.

Tausende von Frauen sind Gewalt, sexueller Belästigung und vielen anderen Menschenrechtsverletzungen durch den Staat selbst ausgesetzt. Sie sterben entweder wegen unzureichender medizinischer Behandlung im Gefängnis oder begehen Selbstmord, indem sie körperlichen und pyschologischen Folter nicht standhalten können.

Mit dem Verständnis der Bedeutung des internationalen Frauentages. Wir haben am 08.03.2020 am Anger die gesamte Zivilgesellschaft eingeladet und gedrängt darauf, die Stimme von Frauen und Babys zu sein, die diesen schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind.

Zentrum für Integration und Migration
Rosa- Luxemburg- Straße 50
99086 Erfurt